1.Herren - 2.Regionalliga 2016/17

1.Herren 2016/17
1.Herren 2016/17
1.Herren 2016/17
Spielervorstellungen

Nach einem erfolgreichen Saisonabschluss der zurückliegenden Saison 2015/16 meldeten sich die Kronshagener Herrenspieler nicht nur gut gelaunt in die Sommerferien, sondern ein paar bekannte Gesichter aus der Sommerpause zum Trainingsbeginn zurück. Nach erfolgreichem Abitur stehen die Zeichen aber auch auf Veränderung bei mehreren Akteuren.

Gespannt warten einige auf die Studienplatzvergabe; ein, zwei andere gehen auf Weltreise und so mancher schnürt seine Basketballstiefel fortan in größeren Sporthallen. Da der Coach jedoch nicht alleine bleiben wollte, glühten die Telefonleitungen um zum Saisonstart zumindest ein einsatzfähiges Quintett aufstellen zu können. Freut euch! Er geht voran: Das Gerüst für die nächste Saison steht. Nun pflückt man in Kronshagen weiter die Früchtchen jahrelanger erfolgreicher Jugendarbeit und mischt sie mit Neuzugängen aus In- und Ausland. Hier die ersten beiden alten Hasen:

Christopher Gruber wird auch in dieser Saison wieder für den TSVK auflaufen. Das Nachwuchs-Model bleibt trotz zahlreicher sehr lukrativer Angebote Kieler Vereine bei seinem Heimatverein. Er hofft der Mannschaft mit seinem starken Zug zum Korb und sagenhafter Freiwurfstärke weiterhelfen zu können. In der abgelaufenen Spielzeit verbreitete Gruber regelmäßig Angst und Schrecken und arbeitet schon in der Vorbereitung daran, diese Gefühle auch in der kommenden Saison wieder bei seinen Gegnern hervorrufen zu können.

Frederick Butenschön, kurz Freddi, gehört trotz seines zarten Alters von gerade einmal 26 bei den Kronshagener Basketballern zu den alten Recken. Freddi ist einer der herausragenden 3-Punkte-Schützen des Teams und wird angetrieben von einem festen Entschluss: Er wird in der kommenden Saison alle Würfe nehmen.

 

 

 

 

 

 

Das Regionalliga-Team des TSV Kronshagen freut sich auf den Verbleib zweier wieselflinker Spieler der Vorsaison. Mit viel Überredungsgeschick und insbesondere unter der Androhung, dass man ihnen ohnehin die Freigabe zum Vereinswechsel verwehrt hätte, dürfen wir weiterhin im Team begrüßen:

Joris Jaruschewski ist einer der pfiffigsten Spieler der Liga und der Stabilisator im Team. Wenn nichts mehr geht, kommt er auf das Parkett und nimmt mit seiner Defense der Extraklasse jedem gegnerischen Angriff die Schlagkraft. Als wäre das nicht schon genug, ist er dazu in der Lage raketenschnell den Ball nach vorne zu peitschen und dort den Angriff in Perfektion zu vollenden.

 

 

 

 

 

Johannes "Stampi" Stamp hat seine erste Saison bei den Baskets erfolgreich überstanden und zudem wurde zum Partyboy des Jahres gewählt. Johannes hat sich fest vorgenommen, wieder allen Gegner wegzulaufen. Zudem hat er sie, die magischen Tage, an denen der Ball bei seinen Würfen von jenseits der Dreierlinie zwar nie über Ringniveau ist und trotzdem jeder Wurf sitzt! 

 

 

 

 

 

 

Die TSVler atmen auf und freuen sich auf einen Rückkehrer und somit fünfte Zusage für die neue Spielzeit. Hingegen wird ein Youngster das Team verlassen und nun zum Profi-Basketballer ausgebildet.

Nach seinem Auslandsjahr kehrt Christian Gruber nun zur Erleichterung aller unversehrt und mit neuem Tatendrang zurück. Neben dem niedlichen Grinsen (liegt in der Familie) ist es nun primär die neue Frisur (an den Seiten keck geschoren, das blonde Haupthaar etwas länger), die ins Auge sticht. Zukünftig wird er wieder als Floor General die Geschicke seiner Mannen lenken und bei Gelegenheit den ein oder anderen Dreier einstreuen. Seine Spielweise erinnert dabei sehr an das ältere, anthrazite Volvo-Cabriolet, mit dem er durch Schleswig-Holstein kurvt: Auf den ersten Blick unauffällig, bei genauerem Hinsehen ein Rennbolide. Von schlichter Eleganz geprägt, immer mit der Möglichkeit, einen Gang hochzuschalten. Seine Gegenspieler werden sich folglich damit anfreunden müssen, im Spiel lediglich seine Rücklichter zu Gesicht zu bekommen; Spielübersicht und Geschwindigkeit bleiben ebenso unerreicht wie seine Mobilfunknummer. Wir freuen uns, dass du wieder da bist!

Doch wie das Leben so spielt, gibt es mitunter auch traurige Nachrichten zu vermelden. Tom Stahmer, überregional unter dem Namen „Stahmse“ bekannt, verlässt den TSVK, um künftig in südlicheren Gefilden (Wedel,Hamburg) sein Glück zu finden. Besonders dank seiner hohen Treffsicherheit bei Drei-Punkte-Würfen als auch aufgrund einer gehörigen Portion Kaltschnäuzigkeit – man könnte es ihm auch als jugendlichen Leichtsinn auslegen – riss Tom Spiele herum und hatte maßgeblichen Anteil an der sehr erfolgreichen letzten Saison. Die oftmals tadellosen Leistungen des jungen Shooting-Guards blieben auch den Hamburgern nicht verborgen und so stattete man den NBA-Draft-Prospect bereits in der letzten Saison mit einem Zweitspielrecht für die Piraten Hamburg (NBBL) aus. Tom, wir sehen uns nächste Saison! Trage das einzig wahre Bundesland und uns in deinem Herzen, wir wünschen dir alles Gute und viel Erfolg!

Vier Wochen vor Saisonstart nimmt das Kronshagener Regionalliga-Team weiter Konturen an. Durch die Zusagen der beiden dienstältesten Akteure wollen die TSVler wieder zu Höhenflügen ansetzen.

Mit Maik Steffen, dem Cristiano Ronaldo des Basketballs, meldet sich der langjährige Kapitän der Mannschaft für die kommende Saison zurück. Hatte er zuletzt aufgrund von Verpflichtungen in Liebe und Beruf kürzer treten müssen, ließ er nun verlautbaren, auf dem Feld erneut vorangehen und seine Mitspieler emotional mitreißen zu wollen. Nach auskurierter, hartnäckiger Oberschenkelverletzung – böse Zungen sprechen von der Schockdiagnose „blauer Fleck“ – ist ‚MS11’ wieder voll einsatzfähig und heiß darauf, „seinen Gegenspielern vom Parkplatz das Gesicht zu verbrennen“. Wenngleich er mittlerweile nicht mehr wie zu Oberliga-Zeiten die Rolle als Leading-Scorer einnimmt, sollte man ihn dennoch nicht frei stehen lassen – dies bestraft er sowohl spielerisch als auch verbal. Wir freuen uns auf unseren spielstarken Leitwolf, der zudem laut eigener Aussage seine Zwangspause primär im Kraftraum genutzt haben will; er wird somit noch häufiger als gewohnt für Furore sorgen – auf dem Feld, in den sozialen Netzwerken und in der hiesigen Presselandschaft.

Wird Hanno Tessmer diese Saison wieder zum X-Faktor im Kronshagener Spiel? Bereits jetzt steht fest, dass der grazile Point-Center die ersten Saisonspiele nicht bestreiten kann. Leider wie zu oft ist Tessmer verletzt, ackert unermüdlich für sein Comeback (Beobachter sprechen von anspruchsvollen Tischtennis-Matches im FiZ) und wird erst ab Herbst wieder unter den Körben wüten. Tessmer hat schon mehrfach bewiesen, dass er einer der besten Center der 2. Regionalliga ist. In der letzten Saison stabilisierte er mit vorbildlichem Einsatz und spielerischer Finesse das Spiel der Jungspunde. Sein Comeback nach vorheriger Verletzung war der Beginn einer beeindruckenden Siegesserie. Ob einbeiniger Wurf im Rückwärtsfallen oder beim Stopfen der löchrigen Verteidigung Tessmer wird wieder Akzente setzen. Zudem weiß er das Team auch abseits des Spielfeldes zu bereichern. So ist er immer für einen Schabernack zu haben. Hansen, werde schnell wieder fit, wir brauchen dich.

Jung, energisch und hungrig - der TSV Kronshagen darf sich über die Zusagen zweier Jungspunde freuen, die nach bestandenem Abitur auch in der kommenden Saison dem Team und Verein erhalten bleiben.

Moritz Buhrmann gehört mit seinen 17 Jahren zu den jüngsten Spielern der Liga, dennoch verfügt er bereits über ein großes Maß an Erfahrung, welche er sich nicht nur bei Einsätzen in der 2. Regionalliga sondern auch in der NBBL sowie der JBBL aneignete. „MoriBu“ ist ein exzellenter Shot-Blocker und hindert mit seinen riesigen Pranken so einige Bälle daran das Netz zu passieren. In seiner ersten Regionalliga-Spielzeit steigerte sich Moritz enorm und etablierte sich und seine Mannschaft in der Spitzen-Gruppe der Liga. Nachdem das Sprungwunder in diesem Jahr sein Abitur bestand , wird Moritz uns hoffentlich noch lange erhalten bleiben und strebt ein Studium zum Sommersemester an.

Finn-Henrik Hoop zählt bei den Kronshagenern ebenso zu den ambitionierten Youngstern. Auch Finn-Henrik konnte bereits in der vergangenen Saison einige Regio-Einsätze auf seinem Konto verbuchen. Sein Potenzial ist enorm, dies hat er bereits mit einigen highscoring-games in der U16-Bundesliga aber auch bei der 2. Mannschaft des TSVK unter Beweis gestellt. Der Abiturient beginnt nun eine Ausbildung zum Physiotherapeuten. So wird er, wenn er spielerisch nicht überzeugen sollte, dennoch einen Platz im Team sicher haben. Hoop ist bekannt für sein exzellentes Spiel von jenseits der „Jimmer-Range“. Mit diesem Talent wird er schnell auch die 2. Regionalliga unsicher machen.

 

 

 

Nach dem Abschied des langjährigen Kompagnons Daniel Tiesch wurden die Flaggen vor unserer Heimspielstätte kurzzeitig auf Halbmast gesetzt. Nun schickt sich ein junger Mann aus den USA an, diese Lücke zu füllen.

Daniel Tiesch, kurz "Tiesch", wechselte nach der abgelaufenen Saison zum neuen Stern am Himmel der 2. Regionalliga, den KTB Sharks. Beim Kieler TB wurde Tiesch bereits in jungen Jahren zum Allrounder ausgebildet. Über die Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart. Besonders bemerkenswert in der vergangenen Saison war sein herausragendes Geschick an der Linie. Wir wünschen dir von Herzen nur das Beste.

 

Mit Nathaniel Allan Cass, kurz: "Nathan", dürfen wir eine Verstärkung aus dem Mutterland des Basketballs bei uns willkommen heißen! Hätte er mit seinem äußeren Erscheinungsbild zweifelsohne auch US-Serienstar werden können, fand er dennoch schon früh seine Passion im Klavierspiel sowie im Basketball. Letzteres Hobby betrieb er schon zu Highschool-Zeiten so erfolgreich, dass er anschließend für ein Jahr in der Division I (höchste College-Spielklasse) an der Campell University, North Carolina, spielte. Sein Studium beendete er schließlich in Missouri, wo er auch seine heutige Freundin, eine gebürtige Kielerin, traf. Dieser glücklichen Fügung haben wir es zu verdanken, dass Nathan heute in Kiel lebt und arbeitet. Er schließt sich dem TSVK an, da er hier auf „neue nette Leute“ trifft und für ihn der „Spaß am Basketball im Vordergrund“ steht. Abschließend noch die Antwort auf die Frage nach seinen Stärken im Originalton: „My strenghts in basketball would be that I have a mind of a guard but my size helps me to be more versatile on the court.” Man hätte es nicht schöner formulieren können. Hanno hat einen Seelenverwandten gefunden.

Zwei Eigengewächse sind von ihren US-Aufenthalten wieder zurück und drängen aus der dem U18-Bereich in die Seniorenteams. Beide Youngster werden die 2.Herren verstärken und sind auf dem Sprung in das Regionalliga-Team.

Linus Gruber verbrachte das vergangene Jahr an der Andrews High School in Texas. Zur Freude aller steht der jüngste Sprössling des Gruber Clans jedoch wieder für den TSV Kronshagen auf dem Parkett. Trotz seines jungen Alters kann Gruber bereits auf mehrere Erfolge in seiner Karriere zurückblicken. So stehen mehrere Jugend-Landesmeistertitel und Erfolge bei internationalen Turnieren im Ausland in seiner Vita. Sein Spiel ist von einer enormen Physis geprägt und er schreckt vor keinerlei Körperkontakt zurück. Auch verfügt er über eine exzellente Übersicht und Antizipationsfähigkeit, welche er sich bereits zu JBBL Zeiten aneignete. Linus gehört noch dem U18 Kader an und wird steht diese Saison vor Einsätzen in der 1. und 2. Herrenmannschaft.

Mit Leon Bargemann, seit dem letzten Bowlingabend international auch als ’Leno’ gelistet, bietet der TSVK in der nächsten Saison einen weiteren Spieler auf, der Erfahrung in den USA sammeln und sich dort spielerisch weiterentwickeln konnte. Zu unserer Freude kehrte Leon jüngst von der Wolfe County High School in Campton, Kentucky, zurück und bewies bereits im Training, dass er alles daran setzen wird, an seine früheren Erfolge anzuknüpfen. Mit Kronshagen konnte er bereits mehrere Landesmeister-Titel erringen (U12, U14, U16), ehe er gar zum Kapitän der JBBL reifte. Dank seiner vorbildlichen Einstellung, die er gepaart mit unbändigem Einsatz und Schnelligkeit aufs Parkett bringt, wird Leon sich aller Voraussicht nach auch im Herrenbereich schnell profilieren können. Zudem bereichert er den Verein mit seiner akribischen Arbeit als Jugendtrainer der U11/U12.

Durch ein Comeback und einen Neuzugang holen sich die TSVler zwei athletische Flügelspieler ins Regionalliga-Team. Mit diesen beiden wollen die Kronshagener bereits am Sonntag den Turbo zünden.

Crispin Meyer kehrt diese Saison nach zweijähriger Pause zurück zum TSV Kronshagen. Bereits während seines ersten Engagements für die Baskets war er für seine gefürchtete Defense bekannt. Auch in der Offensive kann "Bieni" dem Team enorm weiterhelfen. Sein Euro-Step in Kombination mit seinem kraftvollem Zug zum Korb wird so einige gegnerische Auszeiten provozieren. Crispin, der zum Rettungsassistent ausgebildet wurde und Medizin studiert, wird dem Team auf Anhieb helfen und ist für alle Fälle eine Bereicherung fürs Team.

Mit Christian Rinner stößt ein junger und zugleich erfahrener Spieler zum Team. Im Jugendalter in Holtenau und später in Rendsburg ausgebildet, spielte Christian zuletzt in der 1.Regionalliga, bevor ihn nach seinem bestandenen Abitur die Reiselust packte. Doch direkt nach seinem Auslandsjahr in Neuseeland kam der Kontakt bei heiteren Treffen im Herzen Düsternbrooks zustande und zu späterer Stunde wurde Christian überzeugt. „Rinner“ wird dem Team noch mehr Dynamik auf beiden Seiten des Feldes verleihen und ab Oktober sein Studium an der CAU beginnen.

 

Mit zwei weiteren "Scorern" gesellen sich nun Johannes Kalm und Arbnor Igrishta zum Team der 1.Herren. Mit diesen beiden hungrigen, jungen Spielern wappnen sich die Kronshagener für das morgige Derby gegen den Kieler TB in der 2.Regionalliga.

Kurz vor dem lange ersehnten Heimspiel gegen den KTB soll an dieser Stelle noch schnell die Möglichkeit genutzt werden, einen derzeitigen Leistungsträger unserer Mannschaft vorzustellen. Johannes Kalm, besser bekannt unter den Namen Katapult, Kalamaris oder auch Kalmi, steht zumindest für den Beginn der Saison zur Verfügung und hat einen beachtlichen Leistungssprung hinter sich gebracht. Fiel die Urgewalt aus Felde in vorherigen Saisons zumeist durch fragwürdige Frisuren (bitte, bitte nie wieder Glatze!), die bunten Strumpfhosen seiner Schwester und einen nicht vertretbaren Musikgeschmack auf, hat er sich inzwischen auf seine basketballerischen Fähigkeiten besonnen und die Position des 'Power Forwards' revolutioniert. Diese füllt er nunmehr als 'stretch four' aus, da er nicht nur die Drecksarbeit unter den Körben verrichtet, sondern auch vermehrt seinen gefürchteten Wurf von Downtown nutzt – so fünf Mal geschehen im Spiel gegen Eimsbüttel. Leider weckt solch Talent immer auch Begehrlichkeiten, sodass sich Johannes entschlossen hat, die Menschen in Neuseeland mit seinen Fähigkeiten zu begeistern. Wir wünschen an dieser Stelle alles Gute und viel Erfolg!

Arbnor Igrishta wird diese Saison nach einem Jahr Pause und einem kurzen Intermezzo bei den Twisters aus Rendsburg wieder für den TSV Kronshagen auflaufen. Beim Scoring macht "Abi" oder auch "Adonisnor" niemand etwas vor, dementsprechend darf dann auch die Defensive Leistung ab und an etwas schwächer sein! Auffallend bei Arbnor ist zudem sein extrem breites Kreuz und auch sein Bizeps ist nicht von schlechten Eltern! Es stellt sich aber die Frage wo der talentierte Jungspund dieses Jahr öfters anzutreffen sein wird, auf dem Feld oder doch im Fitnessstudio? In jedem Fall bringt Abi, der nebenbei auch noch VWL studiert eine Menge Elan mit und wird das Team verstärken!

 

 

Mit Rückkehrer Otto von Schwerdtner-Pomeiske sowie Neuzugang Jannek Schmitt gewinnen die 1.Herren des TSVK an spielerischer Tiefe und weitere Power unter den Körben.

Mit der Verpflichtung Jannek Schmitts ist dem TSVK ein weiterer großer Coup gelungen! Jannek kehrt nach einjähriger kreativer Schaffenspause (Welttournee mit Avicii und Martin Garrix) auf das Parkett zurück und gab bereits im Spiel gegen den KTB eine erste Kostprobe seinen Könnens ab. Neben seinem Gardemaß von 2,04m bringt er vor allem eine unbändige Energie mit, die er in zahlreiche geblockte Würfe und Rebounds ummünzt. Als einzige Schwachstelle darf wohl sein Dreipunktewurf bezeichnet werden, bei dem es mitunter an Feingefühl mangelt. Feingefühl, das er dafür umso mehr an den Turntables beweist! Als DJ Beauty&theBeats bereichert Jannek sowohl die nationale als auch die internationale Partyszene und hat sich so neben dem Profisport ein zweites Standbein geschaffen. Wir freuen uns auf unseren neuen Taktgeber im Frontcourt!

 

Diesen Frontcourt komplettiert in diesem Jahr ein alter Bekannter. Otto von Schwerdtner-Pomeiske, kurz: Ott von Schwe-Pomei oder Ottocopter, hat seinen Bandscheibenvorfall in die Knie gezwungen und setzt nun wieder zu Höhenflügen an. Bereits vor zwei Jahren hatte der 2-Meter-Mann Mit- und Gegenspieler mit einer unfassbaren Athletik und daraus resultierenden Dunkings und Highlight-Plays verzaubert, ehe Reha und Zahnmedizin-Studium den Vorrang erhielten. Umso glücklicher sind wir, Otto wieder in unseren Reihen zu wissen. Im Spiel gegen den KTB zeigte er dann gleich wieder das Komplettpaket seines Könnens und schwang sich mit einem Double-Double (19Punkte/20+Rebounds) zum Mann des Spiels und zum Liebling der U11-Spieler auf, die sich zu „Otto-Otto“ Sprechchören hinreißen ließen.

(verfasst von HT14)

Aktueller Kader - Regionalliga 2016/17:

Christopher Gruber, Frederik Butenschön, Joris Jaruschewski, Johannes Stamp, Christian Gruber, Maik Steffen, Hanno Tessmer, Moritz Buhrmann, Finn-Henrik Hoop, Nathaniel Allan Cass, Linus Gruber, Leon Bargemann, Crispin Meyer, Christian Rinner, Johannes Kalm, Arbnor Igrishta, Jannek Schmitt und Otto von Schwerdtner.

Guards

Christopher Gruber

Größe: 188cm

Jahrgang: 1991

beim TSV Kronshagen seit 2008

Joris Jaruschewski

Größe: 188cm

Jahrgang: 1992

beim TSV Kronshagen seit 2012

Johannes Stamp

Größe: 193cm

Jahrgang: 1997

beim TSV Kronshagen seit 2015

Christian Gruber

Größe: 187cm

Jahrgang: 1994

beim TSV Kronshagen seit 2010

Linus Gruber

Größe: 187cm

Jahrgang: 1999

beim TSV Kronshagen seit 2010

Leon Bargemann

Größe: 183cm

Jahrgang: 1999

beim TSV Kronshagen seit 2010

Arbnor Igrishta

Größe: 191cm

Jahrgang: 1995

beim TSV Kronshagen seit 2008

Forwards

Frederik Butenschön

Größe: 190cm

Jahrgang: 1990

beim TSV Kronshagen seit 2006

Maik Steffen

Größe: 197cm

Jahrgang: 1988

beim TSV Kronshagen seit 2002

Finn Hoop

Größe: 195cm

Jahrgang: 1997

beim TSV Kronshagen seit 2009

Crispin Meyer

Größe: 191cm

Jahrgang: 1993

beim TSV Kronshagen seit 2009

Christian Rinner

Größe: 191cm

Jahrgang: 1996

beim TSV Kronshagen seit 2016

Johannes Kalm

Größe: 198cm

Jahrgang: 1996

beim TSV Kronshagen seit 2008

Forwards/Center

Hanno Teßmer

Größe: 205cm

Jahrgang: 1990

beim TSV Kronshagen seit 2005

Moritz Buhrmann

Größe: 201cm

Jahrgang: 1998

beim TSV Kronshagen seit 2013

Nathan Cass

Größe: 200cm

Jahrgang: 1989

beim TSV Kronshagen seit 2016

Jannek Schmitt

Größe: 204cm

Jahrgang: 1991

beim TSV Kronshagen seit 2016

Otto von Schwerdtner

Größe: 200cm

Jahrgang: 1994

beim TSV Kronshagen seit 2013

2.Regionalliga Nord
unterstützt die 1.Herren
unterstützt die 1.Herren

Kontakt / Trainer

Hanno Teßmer und Joris Jaruschewski

herren1@tsvk-basketball.de