Niederlage gegen Tabellenführer

Das Match gegen den ungeschlagenen Tabellenführer diente als gute Standortbestimmung. "Das Ergebnis zeigt, dass wir die zwei Siege gegen Einfeld und Halstenbek/Pinneberg nicht zu hoch bewerten dürfen und noch viel Arbeit vor uns liegt", sah sich TSVK-Trainer Jojo Dörband in seiner skeptischen Einschätzung vollends bestätigt. "Vor allem führt es uns vor Augen, dass wir konsequent arbeiten müssen, dabei auf Details achten und uns an die taktische und spielerische Linie halten sollten", legte der Coach noch nach.

Die TSVK-Baskets wurden vom Spitzenreiter bei den ersten Aktionen überrant; 2:13 lag Kronshagen nach sechs Minuten in Rückstand und bekam die flinken Hanseaten nicht zu fassen. Erst danach raffte sich der TSV auf und verkürzte auf 15:19. Aktivster Akteur war schon in dieser Phase der erneut starke Point Guard Christian Gruber, der mit sechs Zählern für den Anschluss sorgte. Zum auffälligsten Kronshagener schwang sich aber Center Tobias Schramm (28 Punkte) auf, der nach seiner Rückkehr von Woche zu Woche wichtiger wird.

Zwei Dreier von Frederik Butenschön führten die Gastgeber in der 36. Minute auf 64:68 heran, dann setzte sich Hamburgs größere Qualität durch. Während die BG zulegen konnte, traf Kronshagen falsche Wurfentscheidungen. 

Alifanov 11, Bothe, Butenschön 6/2, Feders 3/1, Christian Gruber 13, Christopher Gruber 2, Kalm 5, Meyer, Rinner 6, Schramm 28, Schütze 1

TSVK - BG Hamburg-West: 75:87 (41:42)

Jürgen Schinke, Kieler Nachrichten 29.11.2017

zurück