1.Herren TSV Kronshagen

1. Herren vs. Cuxhaven

Das zweite Heimspiel der Saison liegt an und es gibt eine Premiere im Kronshagener Megadome: Zum allerersten Mal dürfen wir die Mannschaft von Rot-Weiß Cuxhaven in unserer bescheidenen Heimstatt begrüßen.
Die Niedersachsen sind letzte Saison aus der ersten Regionalliga abgestiegen und planen dem Vernehmen nach den direkten Wiederaufstieg. Entsprechend erwartet euch und uns ein höherklassig erfahrenes, topmotiviertes Ensemble, das vermutlich mit dem erklärten Ziel „Auswärtssieg“ nach Kronshagen fährt. Die ersten beiden Saisonspiele haben die Cuxhavener gleich mal souverän bei den Mitfavoriten aus Ebstorf und Rostock gewonnen, die eigenen Ambitionen sind also unterstrichen und die Liga ist gewarnt.

Um diese Übermacht zu bezwingen und unseren eigenen – eher mittelprächtigen – Saisonstart in ein wahres Freudenfest zu verwandeln brauchen wir folglich eure Unterstützung. Versammelt euch am Samstag um 19:30 Uhr im Suchsdorfer Weg, verwandelt die Halle in ein Tollhaus und helft uns aus den Niederungen der Niederlagen ins Elysium des Heimsieges zu entschweben!

Ladet die Konfettikanonen, spannt die Felle eurer Pauken nach, bastelt Plakate und sagt euren Freunden, Bekannten, Kollegen, Familien, Erzfeinden und Lehrern Bescheid, auf dass die Halle voll und der Abend unvergesslich wird!

Wir freuen uns auf euch!

Bis dahin,

eure

1.Herren

1. Herren vs. BG Hamburg-West

Das zweite Heimspiel der Saison liegt an und schon steht ein waschechter Krisengipfel ins Haus.
Die BG Hamburg-West kommt uns besuchen und bittet zum Fehlstartduell der Extraklasse. Die Hansestädter, normalerweise immer ein Kandidat für die obere Tabellenhälfte, haben scheinbar noch nicht wirklich in die Saison gefunden und sind mit einer 0:5 Bilanz unser direkter Verfolger am Tabellenende. Da wir aber bekanntermaßen ebenfalls erst einen Sieg auf unserem Konto stehen haben, muss ein Sieg her, ansonsten wandert die rote Laterne nach Kronshagen.

Um das zu verhindern brauchen wir eure Unterstützung! Kauft Batterien für eure Gettoblaster, entstaubt eure Vuvuzelas und tragt uns auf einem Teppich aus Euphorie und Motivation aus dem Tabellenkeller. Kämpft von der ersten bis zur letzten Sekunde an unserer Seite und lasst uns gemeinsam siegen! Kommt am Samstag um 19:30 Uhr in den Suchsdorfer Weg, habt Spaß, macht euch einen spektakulär-schönen Abend und feiert dann bis tief in die Nacht. Auch letztes Jahr standen wir mit dem Rücken zur Wand. Es folgten 9 Siege in Serie. Lasst uns Geschichte wiederholen!

Bis Samstag also
eure
1. Herren

P.S.: Für einen Kiosk ist wie immer gesorgt, der Eintritt ist natürlich frei.

Spielbericht: 1. Herren bei den Ebstorf Heide Knights

Riskierte viel, konnte sein Team aber nicht zum Sieg führen: Johannes Kalm

Im strömenden Regen machten sich die 1. Herren am Samstagnachmittag auf den Weg nach Ebstorf, um die ersten Punkte der Saison zu erringen. Dabei musste Trainer Johannes Dörband zwar auf die Abwesenden Hanno Tessmer, Paul Stahnke, Christian Rinner und Torge Smyrek verzichten, konnte sich aber über gleich drei Debütanten freuen: Neuzugang Timo Meyer stieß nach überstandener Verletzung ebenso zum Team wie Jugendspieler Chidera Azodiro, der neben seinen Einsätzen in der u18 und JBBL nun auch in der 2. Regionalliga Spielpraxis sammeln soll. Als dritter Neuzugang stand schließlich erstmals der nigelnagelneue Vereinsbus zur Verfügung, der das Team künftig bequem und – aufgrund der verringerten Anzahl fahrender Autos – klimaschonend in die Dörfer und Städte Norddeutschlands begleiten wird. Das neue Vehikel führte sich auch gleich gut ein: Angetrieben von Kapitän Christopher Gruber bestach es durch bemerkenswerte Leistungen im Sprint wie auf Langstrecke, optimal funktionierende Scheibenwischer und einen überdimensionierten Kofferraum. Schwächen ließen sich lediglich bei der Feinabstimmung zwischen Navigationsgerät und Streckenführung im Baustellenbereich sowie bei der Anwendung des eingebauten Digitalradios finden. Solche Mängel sind angesichts des zufriedenstellenden Gesamtpakets aber zu verschmerzen.

In Ebstorf angekommen erwartete die Kronshagener die vermutlich beste Kulisse der zweiten Regionalliga: Auch wenn die Halle (möglicherweise ob des jüngst erfolgten Ferienstarts) nicht gänzlich ausverkauft war, gaben sich die Anwesenden alle Mühe, ihre Mannschaft mit Trommeln und Gesang zu unterstützen und sorgten so – angetrieben vom neuen Ebstorfer Hallensprecher – für eine würdige Atmosphäre. An dieser Stelle sei auch noch einmal dem alten Hallensprecher der Heide Knights, DJ Jorge, für seinen Einsatz in den vergangenen Spielzeiten gedankt. DJ Jorge war stets ein fairer Sprecher, der mit seiner einzigartigen Begeisterung und Leidenschaft dazu beitrug, dass die Fahrten nach Ebstorf seit jeher zu den Highlights der Saison zählten.

Ein großes Dankeschön gilt natürlich auch unseren treuen Auswärtsfans, die sich weder von der weiten Fahrt noch von den gegnerischen Ultras abschrecken ließen und uns hingebungsvoll unterstützten. Ihr seid die Besten!

Nicht zuletzt dank der Unterstützung durch die eigenen Fans gelang Kronshagen dann auch ein sehr guter Start in die Partie. Gleich im ersten Angriff der Ebstorfer stibitzte Frederik Butenschön aufmerksam den Ball und sorgte im Fastbreak für die ersten beiden Punkte der Begegnung. In der Folge verteidigten die ersten Herren stark und trafen vorne gute Entscheidungen, der Dreier fiel und so stand nach kurzer Zeit eine 10:2 Führung auf der Anzeigetafel. Leider bedeutete diese Anfangsführung aber auch bereits den Höhepunkt Kronshagener Dominanz an diesem Tag. Nach gut 5 Minuten kam es zum Bruch im Spiel der Gäste. Vorne wurde nun darauf vertraut, dass der Dreier den ganzen Abend lang sitzen würde, der Zug zum Korb wurde nahezu vollkommen eingestellt und 1 gegen 1 Aktionen ersetzten das erfolgreiche Zusammenspiel der ersten Minuten. In der Defensive zeigte sich nun, dass die Kronshagener sich noch nicht gänzlich an die Abwesenheit jeglicher Center gewöhnt haben. Zwar wurden die ersten Ebstorfer Würfe zumeist noch ganz passabel verteidigt, danach durften die Gastgeber aber nach Belieben die Rebounds einsammeln und ein zweites oder drittes Mal auf den Korb werfen, sodass aus der schnellen Kronshagener Führung bald ein ausgeglichenes Spiel geworden war. Mit 21:20 aus Sicht der Gäste ging es in den zweiten Abschnitt.  Hier zeigte sich weiter das Bild des ersten Viertels: Kronshagen spielte 1 gegen 1, Ebstorf reboundete und traf früher oder später den Korb. Dieses Muster sorgte schließlich für den (letzten) Führungswechsel der Partie, als die Sirene zur Pause ertönte stand ein 44:40 für die Gastgeber zu Buche.

In der Halbzeit bemängelte Coach Dörband dann auch folgerichtig Teamspiel und Reboundarbeit, die Kronshagener gelobten Besserung und traten ambitioniert und eifrig zum dritten Viertel an – nur um die Partie komplett aus den Händen zu geben. 33 Punkte gestattete man dem Gastgeber, jegliche Gegenwehr bei den Rebounds wurde nun endgültig eingestellt, sodass Ebstorf nahezu jeden Angriff mit einem Korberfolg abschließen konnte und eine völlig verdiente 72:57 Führung mit in den Schlussabschnitt nahm. In diesem bewiesen Gruber, Kalm und Co. aber immerhin Moral. Mit dem Gefühl der Ausweglosigkeit im Nacken gelang es plötzlich, hinten die Abpraller einzusammeln und vorne wieder etwas häufiger zu Punkten zu kommen. Gerade einmal drei Zähler wurden in den ersten paar Minuten des vierten Viertels zugelassen, der Rückstand wurde fünf Minuten vor Spielende noch einmal auf 70:75 verkürzt und für einen kurzen Moment schien ein Auswärtssieg tatsächlich in Reichweite. Dann endete die Aufholjagd Kronshagens allerdings so plötzlich, wie sie begonnen hatte: Vorne wurde der Ball ein paar Mal zu häufig verloren, hinten erinnerten sich die Ebstorfer wieder daran, dass sie schon das ganze Spiel zu einfachen Punkten gekommen waren. Hinzu kamen jetzt noch das eine oder andere überflüssige Kronshagener Foul und wenige Minuten später war das Spiel unter dem Jubel der Zuschauer mit 93:84 für Ebstorf zu Ende gegangen.

Eine Niederlage, die zwar mit (deutlich) besserer Reboundarbeit vermeidbar gewesen war, letzten Endes aber kein Grund ist, den Kopf in den Sand zu stecken. Auch der Fehlstart mit zwei Niederlagen aus den ersten beiden Partien ist im Moment noch kein Grund zur Panik, wurden doch sowohl Rostock als auch Ebstorf vor der Saison als Spitzenteams in der Liga eingeschätzt und waren somit nicht unbedingt der Kategorie „Pflichtsieg“ zuzuordnen. Entsprechend zeigte sich auch Coach Dörband nach dem Spiel verhältnismäßig optimistisch: „Spielerisch haben mir ein paar Sachen echt gut gefallen, da sind wir teilweise deutlich besser gewesen als letzte Woche.“, befand der Cheftrainer Kronshagens, erkannte aber auch: „Wenn du auswärts 84 Punkte machst, dann musst du gewinnen. Punkt. Die Offensivrebounds waren das ganze Spiel über das Problem, da müssen wir härter agieren.“

In der Tabelle befindet sich Kronshagen nach zwei Niederlagen aus zwei Spielen in der angenehmen Situation, die Liga von hinten aufrollen zu können. Der erste Schritt dafür soll bereits am kommenden Sonntag erfolgen, dann tritt man auswärts bei den Aufsteigern von Blau-Weiß Ellas aus Hamburg an. Die Hamburger haben bisher eine genauso erfolgreiche Saison gespielt wie die Kronshagener, es steht also ein echter Kellergipfel vor der Tür. Um 16 Uhr geht der Ball in der Budapester Straße zum Jump in die Luft, Unterstützung ist wie immer gern gesehen. Wir freuen uns über alle, die uns unterstützen wollen und wünschen bis dahin noch eine schöne Woche!

 

Für Kronshagen spielten: Azodiro (9 Punkte), Bothe, Butenschön (13), Faris (21), Greve (8), Gruber (10), Kalm (13), Meyer (2), Stahmer (8)

Erstes Saisonspiel: 1. Herren vs. Rostock

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Einwohner Kronshagens, Freunde, Nachbarn, Angehörige,

nach exakt 154 Tagen Sommerpause haben wir heute die große Ehre, Ihnen offiziell verkündigen zu dürfen:

ES GEHT WIEDER LOOOOOOOOOOOOOOOOOOS!!!

Die neue Regionalligasaison steht endlich unmittelbar vor der Tür!
Ab sofort ist Schluss mit Sonnenbaden und Eisessen, ab jetzt heißt es an den Wochenenden wieder „Spiel ab du *****“, „Das kann ja meine Oma besser“ und „Naja, für die Natio würde es reichen.“.

22 wunderbare Spiele stehen in diesem Jahr auf dem Programm und zum Auftakt gibt es direkt mal einen Gegner der Kategorie A wie Aufstieg!
Die Reserve der Pro-A-Mannschaft der Rostock Seawolves kommt uns besuchen! Die Rostocker starteten letztes Jahr in der 2. Regionalliga Nord-Ost, haben dort eine tolle Saison gespielt und dürften dieses Jahr zu den großen Aufstiegsaspiranten unserer Liga zählen. Wir erwarten ein junges Team mit gestandenen Veteranen, das wohl oder übel einen Auswärtssieg einfahren will.

Aber wir wären nicht die Kronshagen Honeybadgers, wenn wir im Angesicht der Gefahr den Kopf in den Sand stecken würden.
Zwar sind wir im Rennen um die bekannteren Spitzenspieler (Durant, Leonard, Davis) leer ausgegangen, präsentieren euch aber selbstverständlich trotzdem wieder einen elitären Kader mit altbekannten Gesichtern, hoffnungsvollen Talenten und spektakulären (derzeit zum Großteil noch verletzten) Neuerwerbungen.

Damit dieses fröhliche Konglomerat geballter Basketballkompetenz auch in diesem Jahr mit offenem Herzen und beschwingten Schrittes in ungeahnte Höhen vorstoßen kann, brauchen wir EUCH!

In jedem einzelnen Spiel hoffen wir wieder auf eure begeisterte Unterstützung, bedingungslose Liebe und brennende Leidenschaft! Begebt euch mit uns auf eine Reise durch den Norden der Republik und die Gefahren des Ligaalltags bis an die Spitze der Welt. Oder zumindest der 2. Regionalliga Nord.

Pilgert am kommenden Samstag (28.09.19) um 19:30 Uhr in den Kronshagener Megadome und lasst uns gemeinsam auf spektakuläre Art und Weise in die Saison starten. Bringt alles mit was kracht und knallt und helft uns, den Auftaktheimsieg einzufahren! Wir lieben und brauchen euch. Alle.

Bis dahin verbleiben wir mit freundlichen Grüßen
eure
1. Herren der TSV Kronshagen Baskets

P.S.: Selbstverständlich wird es auch in diesem Jahr wieder einen Kiosk geben, der euch mit feinsten Delikatessen versorgt.

Derby Teil II: KTB Sharks vs. TSV Kronshagen

DERBYDERBYDERBYDERBYDERBYDERBYDERBYDERBYDERBY!

Und was für eins! In der einen Ecke der Herausforderer, die zweitbeste Basketballmannschaft Kiels, der Schrecken der Tiefsee, die KTB SHAAAAAAAARKS! Und in der anderen Ecke der Titelverteidiger, der souveräne Tabellenzweite, der Champion, die Maschine, das Monster vom Suchsdorfer Weg, die Harpuniere aus dem Norden, die TSV KRONSHAGEN HOOOOOOOOOONEYBADGERS!

Es geht um mehr als nur einen Sieg in der Tabelle. Es geht um die Vorherrschaft in Kiel. Ehre, Ruhm und Anerkennung für den einen, Schande, Zweifel und Vorwürfe für den anderen. Und nebenbei geht es für unsere Kieler Nachbarn auch noch um den Klassenerhalt.

Kurz: Es dürfte hitzig werden, wenn Captain Sharky und seine tollkühne Crew uns am kommenden Samstag um 19:45 Uhr in der Reventlouhalle empfangen, um sich für die (deutliche) Hinspielniederlage zu revanchieren.

Die Zeichen stehen dabei auf ein spektakuläres, knappes, hart umkämpftes Spiel: Der KTB spielt mit dem Mute der Verzweiflung, uns wiederum fehlen geschätzte 14 Spieler aufgrund von vielfältigen Verletzungen. Kiel hat sein letztes Spiel gewonnen, wir haben uns dazu entschieden, unser letztes Spiel aus Gründen der sportlichen Fairness Bramfeld zu überlassen. Kiel spielt auf ihre gewohnten Körbe, uns steckt noch die lange Anreise in den Knochen.

Aber apropos Auswärtsspiel:

Im Hinspiel fluteten dutzende KTB-Fans unsere schöne Heimhalle, dieses Mal würden wir den Spieß gerne umdrehen! Versammelt euch also ausnahmsweise nicht bei unserer üblichen Heimstatt, sondern kommt alle in die Reventlouhalle (Beseler Allee 45-53) und helft uns dieses Auswärtsderby in ein Heimspiel zu verwandeln!

Dabei ist ganz egal, ob ihr allein kommt, Familie und Freunde mitbringt, den Kegelclub, die Feuerwehrkapelle, den Kaninchenzüchterverein oder die Bridge-Kumpanen, Hauptsache ihr seid munter und jubelt aus ganzem Herzen!

Röhrt wie die majestätischen Hirsche, wenn Johannes Kalm zum Tip-Dunk ansetzt, blubbert wie die sibirische Ringelrobbe, wenn Christopher Gruber zum Korb zieht und bellt wie die furchterregenden Vielfraße, wenn Lukas Fleischhauer den Ball via Monsterblock in die zwölfte Reihe befördert.

Bringt Pauken und Trompeten, Pyrotechnik und Grillgut, Quietscheenten und Vuvuzelas und habt einen wundervollen Abend. Im Namen Kronshagens, im Namen des Basketballs, im Namen des Derbys, wir freuen uns auf euch!

Bis dahin
KRONSHAGEN – TEEEEEEEEEEEEAM!

 

P.S.: Der Eintritt ist natürlich auch in der Fremde frei und auch ein Kiosk steht bei den Heimspielen des KTB bereit.

1. Herren vs. Ebstorf Heide Knights

Ein Hauch von Spitzenspiel weht durch Kronshagen. Ein Odeur von Geschichte erfüllt die Straßen. Das Parfum des Abenteuers schmeichelt den Nasen und zieht jedermann in den Suchsdorfer Weg. Eine Prise Mittelalter ist in die Stadt eingekehrt. Mächtige Drachen, schöne Burgfräulein, edle Ritter. Minnesänger, Burgen, Belagerungen.  

Die Ebstorf Heide Knights sind in den Norden gekommen.

Lasset uns also ruhmreich streiten, Lanze brechen, Schilde splittern und Schwerter klingen, auf dass unsere Wappen noch in Äonen künden mögen von den Ereignissen des heutigen Tages.

Der Vierte empfängt den Zweiten. Die Vizemeisterschaft kann hier und jetzt entschieden werden. Auf der einen Seite die Heide Knights, im Hinspiel knapp unterlegen, angetrieben von Megastar Justin Dennis, dürstend nach Rache und Revanche. Zu allem entschlossen, ihren Rang zu verteidigen.

Auf der anderen Seite Kronshagen, einstmals strahlend und glorreich, nun gefallen, staubig, angeschlagen. Nach den jüngsten Ergebnissen nicht mehr als eine Randnote in der oberen Tabellenregion. Der Außenseiter. Der Unterhund. Dennoch: Unnachgiebig, brennend, bereit zu kämpfen. König Christopher der Große, erster unter Gleichen, und seine Tafelrunde geben nicht auf. Johannes der Swagliche, Torge der Flinke, Lukas Fleischhauer. Sie alle sind bereit.

Aber allein werden sie es nicht schaffen. Tapfer werden sie dem Feind ins Auge blicken, doch um zu siegen brauchen sie Unterstützung.

Um zu siegen brauchen sie euch!

Sattelt also eure Streitrösser, ruft die wilden Horden Kronshagens zusammen und zieht aus, um Seit an Seit mit uns zu stehen und zu siegen!

Blast die Posaunen, rollt den Met herbei und versetzt euch und uns in Berserker-Rausch. Spitzt die Lanzen, spannt die Bögen, dressiert die Tanzbären. Verteilt Taschentücher als Zeichen eurer Gunst. Ruft die Falken zur Jagd, befragt die weisen Druiden, beschwört eure inneren Bestien und werdet furchteinflößend wie der schreckliche Lindwurm.

Um 19:30 Uhr geht es los. Frei von Eintritt, mit Kiosk für den Leib und Basketball für die Seele.

Hebt das Banner und brüllt!

Heute schreiben wir Geschichte!

Bis dahin

KRONSHAGEN – TEEEEEEEEEEEEEEEAM!

Kontakt / Trainer

Johannes Dörband

herren1@tsvk-basketball.de